go5.at

Suche:


Home
Katalog & Markt
User
Plätze
News & Notiz
Kalender
Flohmarkt
Info
Anmeldung

* Mitglieder-Login:
UserName: 
Kennwort:  

Kennwort vergessen?
Neu Anmeldung

 * GO5-Newsletter 
E-Mail-Info
über aktuelle
Ereignisse im
Bezirk und
darüber
hinaus.
KLICK HIER


* Veranstaltungen/Events


weiter...
BezirksPlatz Margareten - Go5.at

MySite MySite Kontakt-FormularKontakt Autor Artikel Info Info BezirksPlatz - Go5
AT-1050 Wien
AT-1053 Wien, PF 179
E-Mail: Kontakt
http://www.go5.at
[Plan]



Das Wassermännlein in der Wien

Das Wassermännlein in der Wien
Vor ungefähr 150 Jahren befand sich am Wienfluss zwischen der heutigen Lobkowitzbrücke und Schönbrunn eine bedeutende Wehranlage. Damals wuchsen an den Ufern noch dichte Büsche und mächtige Weiden. Eine holprige Lehmstraße führte den ungebändigten Wienfluss entlang. Die schweren Fuhrwerke hatten mit ihren hölzernen Rädern tiefe Spurrillen in den Boden gegraben.

Die Kinder und die Handwerker aus den umliegenden Dörfern kamen in jener Zeit an heißen Tagen gerne zu diesem Platz, um dort ausgiebig zu baden. Die meisten Bewohner waren höchst ungeübte Schwimmer. Daher ertranken immer wieder Kinder und auch Erwachsene an den tiefen und reißenden Stellen des Flusses. Bald entstand deshalb die Sage vom Wassermännlein!

Dieses Wassermännlein trug einen grauen Rock mit großen, blauen Knöpfen. Darunter war seine gelbe Hose zu sehen. Sein langes Haar war stets nass und glänzte grün im hellen Mondschein.
Tagsüber schlief das Wassermännchen in seinen unterirdischen Gemächern. Doch nach dem Abendläuten der Kirche kam es bei Sonnenuntergang an die Wasseroberfläche. Da zog es seinen feinen goldenen Kamm aus der Rocktasche und begann sein struppiges Haar zu kämmen. Wer das beobachtete, war schon fast verloren! Der Unglückselige konnte sich nur retten, wenn er rasch über die beiden Wagenspuren auf der Uferstraße sprang. Gelang dem Flüchtenden dieser mächtige Sprung, hatte der Wassergeist keine Macht mehr über ihn. Der Mensch war gerettet, aber das Wassermännchen tauchte zornig in den Fluten unter. Dabei spritzte das Wasser jedes Mal funkelnd in die Höhe.

Eines Tages kam ein Kürschnermeister aus Gaudenzdorf mit seinen beiden Gesellen nach dem Abendläuten zum Wienfluss. Er war ein guter Schwimmer und wollte, so wie er es schon oft getan hatte, auch an diesem lauen Abend wieder zur Erfrischung baden.
Übermütig führte er den Zuschauern am Ufer seine hervorragenden Schwimmkünste vor. Dabei wurde er allerdings unvorsichtig und dachte nicht an das lauernde Wassermännchen.
Plötzlich zischte der wütende Geist heran, packte von unten den Kürschnermeister an beiden Beinen und zog ihn erbarmungslos in die dunklen Tiefen des Wienflusses hinab. Die Gesellen mussten dem Ertrinkenden hilflos zusehen. Verzweifelt liefen sie davon und verbreiteten die schreckliche Nachricht von dem tragischen Tod ihres Meisters.

Ein Hauszeichen mit einer Nymphe und einem Wassermann an dem Haus in der Rotenmühlgasse 13 erinnert heute an jenen Wassergeist.

Quelle: http://www.kidsweb.at/wienweb/meidling/Sagen/wasserm.htm



[go5admin, 19.08.2008]


© BezirksPlatz 2004